Mercedes-Benz vergeigt den Super Bowl, schon wieder.

Home / SUPER BOWL WERBESPOTS / Mercedes-Benz vergeigt den Super Bowl, schon wieder.

Es wird vermutlich weiterhin ein großes Rätsel bleiben, aber Mercedes-Benz USA kann einfach keine Super Bowl Spots.

Peinlichkeiten reihen sich aneinander, wie man sie sonst nur bei Dschungelcamp Insassen zu sehen bekommt. Trauriger Höhepunkt war sicher der AMG GT Spot, in dem ein Hase gegen eine Schildkröte in einem AMG GT das berühmte Hase gegen Igel Rennen verlor.

Es ereilt einen das Gefühl, als würden die Mercedes Chefs den Super Bowl falsch interpretieren. Denn anstatt in eine mutige und laute Story Hirn und Eier zu investieren, engagieren sie Jahr für Jahr für aberwitzige Budgets Regisseure und Prominente, die es dann mit mittelmäßigen Storys richten sollen. Der erwähnte alberne GT Spot wurde z.B. für zig Millionen von der selben Mannschaft produziert, die zuvor Avatar gedreht hatte. In anderen Spots tanzte Megastar Usher und in anderen Super Bowl Spots fragte sich Hip Hop Mogul Puff Daddy, wer seinen Mercedes geklaut habe.

Trotzdem bleiben die Stories meist müde und vorhersehbare Klischeereiterei, und so landen sie jedes Jahr zurecht auf den hinteren Plätzen der beliebtesten Super Bowl Spots (zuletzt Platz 6 von 10 Automarken).

Die offensichtlich vorherrschende Ideenlosigkeit versucht man mit immer noch größeren Budgets zu überspielen. Für 2017 sollen es nun die Coen Brüder (Fargo, Big Lebowski, No Country for old men) und Easy Rider Filmlegende Peter Fonda richten. Gemessen daran, dass das beworbene Produkt von Menschen jenseits der 60 gekauft wird, ist das ein passendes Casting.

Das sehr teure Regie- und Schauspielfundament lässt anfangs hoffen, aber dann…

Ein Kalauer. Ein gespielter Witz.

Knallharte Biker werden von einem Mercedes-Benz AMG GT Roadster eingeparkt, das schreit nach Ärger. Uiuiui. Dann kommt Peter Fonda in legendärer Lederjacke zum Wagen. Puhh. Die Rocker erkennen ihren Helden, er macht einen coolen Spruch, lässt den Motor aufheulen und fährt davon. Brüller. Ein epochales Werk. Vermutlich der beste Spot, den Mercedes-Benz jemals gemacht hat. Nicht.

Bin ich zynisch? Sicher, aber genau diese Erwartung habe ich als Markenfan, wenn man geschätzte 10 Millionen Euro in einen Spot steckt. Für dieses Geld, für diese Öffentlichkeit, die der Super Bowl mit sich bringt, will ich den besten Mercedes-Benz Spot aller Zeiten sehen!

Manchmal würde man sich wünschen, Mercedes würde auch in der Kommunikation ihrem Slogan treu bleiben: „das Beste oder nichts“ – und besser mal nichts machen.

Related Posts
Comments
  • Niki

    Und die Werbepresse feiert’s, damit es auch morgen noch Reklame vom Stern im Heftle gibt. :)

Leave a Comment

biberachberlin