Künstliche Intelligenz und die Arbeit

Land auf land ab finden Veranstaltungen zum Thema Künstliche Intelligenz statt mit Titeln wie z.B. „KI - unterstützt Menschen bei der Lösung globaler Herausforderungen oder „Automatisierung und der “Human Touch” Solche Titel sind bezeichnend und typisch. Die Vorstellung, dass KI den Menschen nicht ersetzen, sondern ergänzen wird, ist heute zu einem allgegenwärtigen und bestimmenden Narrativ […]

Land auf land ab finden Veranstaltungen zum Thema Künstliche Intelligenz statt mit Titeln wie z.B. „KI - unterstützt Menschen bei der Lösung globaler Herausforderungen oder „Automatisierung und der “Human Touch”

Solche Titel sind bezeichnend und typisch.

Die Vorstellung, dass KI den Menschen nicht ersetzen, sondern ergänzen wird, ist heute zu einem allgegenwärtigen und bestimmenden Narrativ geworden.

Verdammt ich selbst hab das schon so in meinen Vorträgen erklärt. Warum? Weil es ein beruhigender Gedanke ist. Leider ist er aber auch zutiefst irreführend.
Wenn wir uns effektiv auf die Auswirkungen vorbereiten wollen, die KI in den kommenden Jahren auf die Gesellschaft haben wird, ist es wichtig, dass wir uns in dieser Frage klarer werden.

Es ist durchaus nachvollziehbar, dass die Menschen für eine Zukunftsvision empfänglich sind, in der die KI in erster Linie die menschliche Tätigkeit ergänzt.

Diese Idee lässt uns Menschen nämlich die Kontrolle und an der Spitze der kognitiven Nahrungskette. Sie verlangt von uns keine tiefgreifenden, unbequemen Veränderungen in Bezug auf unseren Platz in der Welt.
KI ist nach dieser Denkweise nur ein weiteres Werkzeug, das wir geschickt erschaffen haben, um unser Leben einfacher zu machen, wie das Rad oder den Verbrennungsmotor.

Aber KI ist nicht nur ein weiteres Werkzeug, und es stehen uns unbequeme Neuorientierungen bevor.

Schach bietet ein anschauliches Beispiel, um damit zu beginnen. Schachspielen galt einmal als Inbegriff menschlicher Intelligenz. 1997, als das IBM-Computerprogramm Deep Blue den Schachweltmeister Garry Kasparov im zweiten Versuch in einem allseits bekannten Duell besiegte, sagte der besiegte noch kurz davor: „Dieses Match ist ein Abwehrkampf der gesamten menschlichen Rasse". Welche Demütigung!

Als Reaktion darauf entstand in den folgenden Jahren das Konzept des Freestyle Chess oder Zentauren-Schach, bei dem Teams aus Mensch und Schachsoftware gegeneinander antreten.

Die Idee hinter dem Zentaurenschach war einfach: Während die beste KI jetzt den besten Menschen im Schach besiegen könnte, würde eine KI und ein Mensch, die zusammenarbeiten (wie ein "Zentaur"), der mächtigste Spieler von allen sein, weil Mensch und Maschine komplementäre Fähigkeiten zum Tragen bringen würden. Es war eine frühe Version des Mythos der Erweiterung.

Und tatsächlich waren gemischte KI/Mensch-Teams eine Zeit lang in der Lage, Computer-Programme beim Schach zu übertreffen. "Zentaurenschach" wurde als Beweis für die Unersetzbarkeit menschlicher Kreativität gepriesen.

Aber im Laufe der Jahre hat sich die maschinelle Intelligenz exponentiell weiter entwickelt und menschliche Schachspieler weit hinter sich gelassen. Heute spricht niemand mehr über Zentaurenschach. Die KI ist der Menschheit in diesem Bereich inzwischen so weit überlegen, dass ein menschlicher Spieler einfach nichts mehr hinzuzufügen hätte.

Schach ist nur ein Brettspiel. Wie sieht es in der realen Welt aus?

Der Mythos der KI als Erweiterung hat sich weit verbreitet. Ein wichtiger Grund dafür:
Der Verlust von Arbeitsplätzen durch Automatisierung ist eine beängstigende Aussicht und sagen wir mal ein sehr heißes Eisen in der Politik.

Unternehmer, Wissenschaftler, Politiker und andere haben viel zu gewinnen, wenn sie daran glauben - und andere davon überzeugen -, dass KI den Menschen in der Arbeitswelt nicht ersetzen, sondern ergänzen wird. Beschäftigung ist eine der grundlegendsten sozialen und politischen Notwendigkeiten in jeder Gesellschaft auf der Welt von heute.

Offen arbeitsplatzvernichtend zu sein, ist daher ein Verlustgeschäft für jede Technologie, jedes Unternehmen und selbstredend für jeden Politiker.

"Es geht nicht darum, dass Maschinen den Menschen ersetzen, sondern dass Maschinen den Menschen ergänzen. Menschen und Maschinen haben unterschiedliche relative Stärken und Schwächen, und es geht um die Kombination dieser beiden, die es ermöglichen wird, unsere Ziele und Prozesse in den kommenden Jahren 10-, 100-fach und darüber hinaus zu skalieren." Sagte neulich ein CEO und fügte hinzu "KI wird Menschen und Maschinen näher zusammenbringen.“ Vor drei Jahren war ich auf einem Kongress auf dem die damalige IBM-Chefin Gina Rometti erklärte „AI - könnte auch ein Akronym für  'augmented Intelligence‘ also ergänzende Intelligenz sein. Weil sie die menschliche Kognition ergänzen würde, anstatt sie zu ersetzen.

Wenn man einen Moment ehrlich darüber nachdenkt, wird klar, dass viele KI-Systeme, die heute gebaut werden, große Teile der menschlichen Arbeitskräfte in der Wirtschaft ersetzen und nicht ergänzen werden.

Das zentrale Versprechen der KI - der Grund, warum wir sie überhaupt erforschen - ist, dass sie in der Lage sein wird, Dinge genauer, billiger und schneller zu erledigen als der Mensch es heute kann. Sobald KI dieses Versprechen einlösen kann, wird es in vielen Bereichen keine praktische oder wirtschaftliche Rechtfertigung mehr für den Einsatz von Menschen geben.

Wenn beispielsweise ein KI-System einen Lkw unter allen Bedingungen nachweislich besser und sicherer fahren kann als ein Mensch -, wird es für Menschen einfach keinen Sinn mehr machen, weiterhin Lkw zu fahren. Tatsächlich wäre es sogar schädlich und verschwenderisch, einen Menschen am Steuer zu haben: Abgesehen von den eingesparten Arbeitskosten fahren KI-Systeme nie zu schnell, lassen sich nie ablenken, fahren nie betrunken und können 24 Stunden am Tag auf der Straße bleiben, ohne schläfrig zu werden.

Die Start-ups und Lkw-Hersteller, die heute selbstfahrende Lkw’s entwickeln, geben es vielleicht nicht öffentlich zu, aber das Ziel ihrer Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen ist es nicht, menschliche Arbeitskräfte zu ergänzen. Es geht darum, sie zu ersetzen. Darin liegt der wahre Wert.

Ähnlich ist es auch in der Radiologie. Die Hauptaufgabe von Radiologen besteht darin, medizinische Bilder auf das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein bestimmter Merkmale, wie z. B. Tumore, zu untersuchen. Mustererkennung und Objekterkennung in Bildern ist genau das, was Künstliche Intelligenz hervorragend kann.

KI-Systeme werden den Menschen nicht über Nacht ersetzen, weder in der Radiologie noch in irgendeinem anderen Bereich. Arbeitsabläufe, Organisationsstrukturen und Menschen brauchen Zeit, um sich zu verändern. Die Technologie wird anfangs nicht perfekt sein.
Zu Beginn wird die KI in der Tat eingesetzt werden, um den menschlichen Radiologen zu unterstützen: um eine zweite Meinung einzuholen, oder um eine Vielzahl von Bildern zu sichten und diejenigen zu priorisieren, die eine menschliche Überprüfung verdienen. Und tatsächlich genau das geschieht bereits. Wir sind quasi in der "Zentauren-Schach"-Phase der Radiologie.

Aber spulen wir fünf Jahre vor. Wenn erst einmal unbestritten ist, dass neuronale Netze den menschlichen Radiologen bei der Klassifizierung medizinischer Bilder überlegen sind - über alle Patientengruppen, Versorgungssituationen und Krankheitszustände hinweg -, wird es dann wirklich Sinn machen, weiterhin menschliche Radiologen zu beschäftigen? Insbesondere wenn man bedenkt, dass KI-Systeme in der Lage sein werden, Bilder von Patienten überall auf der Welt sofort und ohne weitere Kosten zu prüfen, und dass diese Systeme sich ständig verbessern werden.

Mit der Zeit wird sich der Spruch von KI-Legende und Turing Preisträger Geoffrey Hinton bewahrheiten: "Wir sollten jetzt aufhören, Radiologen auszubilden. Wenn Sie als Radiologe arbeiten, sind Sie wie Wile E. Coyote in dem Cartoon; Sie sind bereits über dem Rand der Klippe, aber Sie haben noch nicht nach unten geschaut."

Meek meek

Was bedeutet das alles für uns, für die Menschheit?

Eine Zukunft, in der Künstliche Intelligenz die menschliche Tätigkeit eher ersetzt als ergänzt, hat eine Reihe von tiefgreifenden Auswirkungen. Einige davon will ich kurz anreißen, wohl wissend, dass über diese Themen ganze Bücher geschrieben werden können und auch schon geschrieben wurden.

Zunächst einmal wird der Verlust des Arbeitsplatzes für die Menschen sehr schmerzhaft und herabsetzend sein. Dies wird quer durch alle sozialen Schichten, geografischen Regionen und Branchen geschehen. Vom Wachmann bis zum Buchhalter, vom Taxifahrer bis zum Rechtsanwalt, von der Kassiererin bis zum Börsenmakler, vom Gerichtsdolmetscher bis zum Pathologen - überall in der Wirtschaft werden menschliche Arbeitskräfte keine Nachfrage mehr nach ihren Fähigkeiten haben und ihre Aufgaben werden überflüssig, da immer ausgefeiltere KI-Systeme diese Tätigkeiten besser, billiger und schneller ausführen können als Menschen.

Es ist nicht einfach diese Unvermeidbarkeit anzuerkennen.

Die Gesellschaft muss schnell und ideenreich reagieren, um die Auswirkungen dieser Verdrängung von Arbeitsplätzen abzufedern. Sinnvolle Investitionen in die Umschulung und Umqualifizierung durch den Staat und die Privatwirtschaft werden wichtig sein.

Noch grundlegender ist ein Paradigmenwechsel in der Art und Weise, wie die Gesellschaft die Ressourcenverteilung konzipiert, in einer Welt, in der materielle Güter und Dienstleistungen dank der Automatisierung immer billiger verfügbar sein werden, während die Nachfrage nach entlohnter menschlicher Arbeit immer knapper wird.

Die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens - übrigens Mitte der 90er Jahre als Ulmer Model an der Uni Ulm entwickelt wurde - und bis vor kurzem eher ein Gedankenexperiment von Akademikern war - wird inzwischen auch von etablierten politischen Entscheidungsträgern ernst genommen.
Letztes Jahr hat die spanische Regierung das größte Grundeinkommensprogramm der Geschichte gestartet.
Ich denke, dass das Bedingungslose Grundeinkommen in der Ära der KI ein normales und zunehmend wichtiges politisches Instrument wird.

Eine wichtige Erkenntnis über den Verlust von Arbeitsplätzen durch KI ist, dass einige Tätigkeiten der Automatisierung viel länger standhalten werden als andere. Die Jobs, in denen Menschen auf absehbare Zeit Maschinen überlegen sein werden, sind nicht unbedingt die kognitiv komplexesten.

Vielmehr werden es solche sein, bei denen unsere Menschlichkeit selbst eine wesentliche Rolle spielt.

Dazu gehören vor allem Aufgaben, die Einfühlungsvermögen, Kameradschaft, soziale Interaktion, Tätigkeiten, die die „menschliche Note" beinhalten.
Babysitter, Krankenschwestern, Therapeuten, Lehrer, Barkeeper und Sozialarbeiter werden noch viele Jahre lang Arbeit finden.

Ebenso werden Menschen in Rollen, die kreativität und unkonventionelles Denken erfordern, in absehbarer Zeit nicht ersetzt werden. Ein klischeehaftes, aber aufschlussreiches Sprichwort über die Beziehung zwischen Mensch und KI lautet: Während die KI immer besser darin wird, die richtigen Antworten zu kennen, wird die wichtigste Aufgabe des Menschen darin bestehen, zu wissen, welche Fragen er stellen muss. Zu den Rollen, die diese Art von Einfallsreichtum erfordern, gehören zum Beispiel akademische Forscher, Unternehmer, Technikern, Künstlern und Schriftstellern.

In den Jobs, die im Laufe der Jahre übrig bleiben, werden die Menschen dann weniger Energie für langweilige, wiederholbare, seelenlose Aufgaben aufwenden, sondern mehr für die Entwicklung menschlicher Beziehungen, das Management zwischenmenschlicher Dynamik und kreatives Denken.

Aber täuschen Sie sich nicht: Ein größerer, tiefgreifenderer Wandel steht der Menschheit bevor, wenn die KI mehr und mehr Aufgaben übernimmt, die heute von den Menschen getragen werden. Um es einfach auszudrücken: Wir werden irgendwann in eine Welt nach der Arbeit gelangen.

Es wird nicht annähernd genug sinnvolle Jobs geben, um jeden Menschen im erwerbsfähigen Alter zu beschäftigen. Noch radikaler: Wir werden keine Menschen mehr brauchen, die arbeiten, um den materiellen Wohlstand zu erwirtschaften, der für den gesunden Lebensunterhalt aller notwendig ist. Die KI wird eine Ära des Wohlstands einläuten. Sie wird die wertschöpfenden Tätigkeiten, die der Mensch heute ausführt, automatisieren (und dramatisch verbessern); sie wird uns beispielsweise in die Lage versetzen, Nahrung, Unterkunft und Medizin in großem Umfang und zu geringen Kosten synthetisch herzustellen.

Dies ist eine verblüffende, fast unbegreifliche Vision der Zukunft. Sie wird von uns verlangen, dass wir unsere Wertvorstellungen und den Sinn unseres Lebens neu konzipieren.

Heute wird das Leben eines Erwachsenen weitgehend dadurch definiert, welche Ressourcen wir haben und wie wir diese Ressourcen anhäufen - mit anderen Worten: durch Arbeit und Geld. Wenn wir diese Zwänge lockern, was wird dann unser Leben ausfüllen?

Keiner weiß, wie diese Zukunft genau aussehen wird, aber hier sind einige mögliche Perspektiven:
Mehr Freizeit. Mehr Zeit um in die Familie zu investieren und um sinnvolle persönliche Beziehungen zu entwickeln.

Mehr Zeit für Hobbys, die uns Freude bereiten, sei es Lesen, Fliegenfischen oder Fotografieren.

Mehr geistigen Freiraum, um kreativ und produktiv um seiner selbst willen zu sein: in der Kunst, beim Schreiben, in der Musik, beim Filmemachen, im Journalismus.

Mehr Zeit, um unserer angeborenen Neugier auf der Welt nachzugehen und unser Verständnis für die großen Geheimnisse des Lebens zu vertiefen, vom Atom bis zum Universum.

Mehr Kapazität für den grundlegenden menschlichen Impuls zu erforschen: die Erde, die Meere, die Sterne.

Der KI-gesteuerte Übergang zu einer Welt nach der Arbeit wird die kommenden Jahrzehnte brauchen. Er wird disruptiv und schmerzhaft sein.
Er wird von uns verlangen, unsere Gesellschaft und uns selbst komplett neu zu erfinden.

Aber letztendlich wird es das Großartigste sein, was der Menschheit je widerfahren ist.

Zukunft
9. März 2021
Tags: Arbeit, Automatisierung, Human Touch, KI, Künstliche Intelligenz

Check:

Lukas-Pierre Bessis
Römerstrasse 92
70180 Stuttgart
T 0711 6337780
F 0711 63377890
info@bppa.de
© 2021

Check:

Lukas-Pierre Bessis
Römerstrasse 92
70180 Stuttgart

Check:

Lukas-Pierre Bessis
Römerstrasse 92
70180 Stuttgart

Check:

Lukas-Pierre Bessis
Römerstrasse 92
70180 Stuttgart
chevron-leftchevron-right